Volleyball

Volleyball: Eine offene Rechnung für die TG Bad Waldsee

75_icon_volleyball_schwarz_auf_weiss_250pxWenn am Sonntagnachmittag um 16.00 Uhr in der Sporthalle der Eugen-Bolz-Schule der TSV Eningen gegen den Tabellenzweiten der Volleyballoberliga, die TG Bad Waldsee, aufläuft, ist das keinesfalls ein Match wie jedes andere. Zumindest den Fans, die seit mehreren Jahren die Volleyballgeschicke der Kurstadt verfolgen, klingeln beim Namen TSV Eningen die Ohren. Es sind Misstöne, die da klingen. Aus vielfachen Gründen.

Bei den vielen Duellen beider Vereine, sei es in der Landesliga in früheren Zeiten, sei es wie aktuell in der Oberliga, gab es in der Regel für die Oberschwaben nichts zu holen. Das Team von der Reutlinger Nachbarstadt hat es immer verstanden, der TG-Vertretung den Zahn zu ziehen. Unvergesslich der Auftritt in der alten Sporthalle der Eugen-Bolz-Schule, als der TSV Eningen in einem denkwürdigen Match die TG-Männer in die Niederungen der Bezirksliga schmetterte. Ein einziger Satz hätte der TG gereicht, man verlor alle drei denkbar knapp, selbst ein Satzball konnte nicht verwertet werden. Schon damals deutete der TSV mit seinem sehr schnellen Spiel seine Potenziale an.

So führte denn auch der Weg dieses Vereins schnell in die Oberliga und von dort weiter in die Regionalliga, wo man sich rasch etablierte. Nicht so in der letzten Spielzeit, als es einfach nicht mehr reichte und der Weg wieder nach unten in die Oberliga führte. Ein Sieg und eine Niederlage stehen zu Buche, freilich gegen stärkere Gegner, als sie die einheimische TG bislang vorgesetzt bekam.

So stellt sich die Frage, ob das Team von Evi Müllerschön seine weiße Weste wird behalten können. Zumindest von der Papierform her handelt es sich bei den Gästen um einen absoluten Ligafavoriten, der überdies von seiner Spielanlage der TG nicht unbedingt liegen wird. Zu wünschen ist diesem hochinteressanten Duell ein fairer Verlauf. Dieses ist beim Aufeinandertreffen der beiden Kontrahenten keine Selbstverständlichkeit, gab es doch in der Vergangenheit immer wieder eine – zumindest für Volleyballverhältnisse – arg vergiftete Atmosphäre auf dem Spielfeld wie auf den Rängen.

Schlecht gestartet sind die Landesligadamen der TG. Sie haben es am Sonntag um 15.00 Uhr in Nürtingen zu tun, ein Match, das sicherlich richtungweisend sein wird. Ein Erfolg könnte die Mannschaft von Ralf Brzuska wieder etwas Luft nach oben verschaffen.

Die andere Landesligamannschaft, Herren II, hat Gelegenheit, im Rahmen ihres Heimspieltags am Samstag um 16.30 Uhr die Scharte vom ersten Spieltag auszuwetzen. Freilich hängen die Trauben enorm hoch, denn die Gegner heißen TSV Bad Saulgau und VfB Ulm. Beide werden als heiße Meisterschaftsfavoriten gehandelt. Ebenfalls Heimrecht genießt das Team Damen II (A-Klasse) am Samstag um 11.00 Uhr. Jan Herkommers aufstrebende Truppe ist verheißungsvoll mit einem Auswärtssieg in die neue Spielzeit gestartet. Es bleibt abzuwarten, ob das Team die nötige Kraft und Langzeitkonzentration besitzt, um zwei Matches hintereinander erfolgreich zu gestalten. Die Spielpartner BSG Immenstaad und MTG Wangen jedenfalls sind nicht als Laufkundschaft bekannt. Beide Heimspieltage steigen in der Sporthalle der Eugen-Bolz-Schule.

Auswärts zugange ist die Mannschaft Damen III (B-Klasse). In Hauerz geht es gegen den dortigen SV und zwar am Samstag um 16.00 Uhr. Es ist dies der erste Auftritt des Teams, das am ersten Spieltag frei hatte.

Franz Vogel