Aus den Abteilungen

Spielbericht der Damen 1 – VLW Pokal 2. Runde und Oberliga Spiel gegen den TTV Dettingen/Teck

Damen 1

Licht und Schatten bei den TG-Damen

Auswärtssieg im VLW-Pokal, anderntags eine weitere Liganiederlage

Von Franz Vogel

VLW-Pokal 2.Runde

FV Tübinger Modell II – TG Bad Waldsee 0:3 (10:25, 16:25, 16:25)

Ein hervorragender Einstieg in ein dichtes Volleyballwochenende gelang der ersten Damenmannschaft der TG Bad Waldsee. Beim Tabellenführer der starken Landesliga Nord, dem Tübinger Modell II, hatte sich das Team im Pokalwettbewerb des Volleyballverbandes Württemberg (VLW) zu bewähren.

Sie hielten der Bewährungsprobe stand. Und wie. Trotz ungewohnt früher Samstagmorgenstunde präsentierte sich Jürgen Herkommers Mannschaft hellwach. Mit dem Anpfiff war die Initiative im Spiel bei den Gästen aus dem Oberland, eine offensive Demonstration von solidem Damenvolleyball, ein erfolgreiches Spiel, das sich wie ein roter Faden durch dieses Duell zog.

Druckvolle Aufschläge und effizientes Blockspiel zwangen die Gastgeberinnen in die Defensive und zwangsläufig zu Fehlern. Während Herkommers Team unbeirrt sein Spielaufzog und Punkte um Punkte erfolgreich gestaltete, fanden die Einheimischen ihr Spiel nicht und verloren mehr und mehr ihre Linie. Die Freude über diesen Spielverlauf allerdings währte nicht lange. Hatten sich die Damen aus der Kurstadt schon zu Saisonbeginn immer wieder mit ernsthaften Verletzungen wichtiger Spielerinnen herumzuschlagen, passierte Gleiches zu Ende des Erstes Durchganges. Außenangreiferin Anja Klimsa zog sich eine Bänderverletzung zu, die sie für den Rest der Oberligavorde außer Gefecht setzt.

Doch auch diesen Ausfall steckte die Mannschaft weg und blieb weiter tonangebend. Immer wenn die nun besser ins Spiel kommenden Tübingerinnen aufkamen, hielt man dagegen und konnte die entscheidenden Punkte für sich buchen. So gingen auch die Sätze zwei und drei am Ende deutlich an die endlich einmal unbekümmert und konzentriert aufspielende TG. Damit trifft die TG Bad Waldsee im Achtelfinale des VLW-Pokal erneut auf das Tübinger Modell. Deren erste Mannschaft, ihres Zeichens Drittligist, kommt zum Gastspiel in die Eugen-Bolz-Sporthalle.

 

Bericht Oberliga Spiel

TTV Dettingen/Teck – TG Bad Waldsee 3:0 (25:19, 25:23, 25:14)

Nichts zu holen gab es für die Damen beim Oberliga-Gastspiel in Dettingen. Dabei konnten die Waldseerinnen über weite Strecken ihre Oberligatauglichkeit durchaus unter Beweis stellen und hielten sich besser als das Ergebnis vermuten lässt.

So entwickelte sich in Satz eins zunächst ein offenes Spiel in dem die TG nach schnellem Rückstand zu Beginn immer besser ins Spiel fand und sich zur Satzmitte bei 12:13 bis auf einen Zähler herangekämpft hatte. Wie so oft in dieser Saison leistete sich das Team dann allerdings einen Durchhänger mit sieben abgegebenen Punkten in Serie zum 13:20. Zwar gelang es noch einmal auf 19:22 aufzuholen, der Satzverlust aber war nicht mehr zu vermeiden.

Bis zum Schluss umkämpft war Durchgang zwei. Obwohl immer leicht im Rückstand, ließen die TG-Damen nicht locker und gefielen mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung. Eine engagierte Abwehr und erfolgreiche Blockarbeit war die Basis, um auch im Angriff immer wieder zu punkten. Bei 23:22 erzwangen die TG-Damen erstmals die Führung. Einmal mehr fehlte in den anschließenden, langen und hart umkämpften Ballwechseln die Cleverness und das Quäntchen Glück um den Satz für sich zu entscheiden.

Von diesem Satzverlust erholte sich das Gästeteam nicht mehr und musste zu Beginn von Durchgang drei gleich einen entscheidenden 3:14 Satzrückstand hinnehmen. Zwar gestaltete sich das Spiel anschließend wieder offener, aber die Entscheidung war mit diesem Start bereits gefallen. Um auch gegen erfahrene Oberligateams zum Erfolg zu kommen, dürfen sich die TG-Damen keine spielentscheidenden Durchhänger, wie die in Satz eins und drei leisten. Auch ist die Quote von sechzehn Fehlaufschlägen in drei Sätzen schwer zu kompensieren. Damit rangiert die TG vor dem letzten Vorrundenspiel weiter auf dem vorletzten Tabellenplatz.