Schach

Schach: Waldsee holt Auswärtspunkt gegen Mengen

Veröffentlicht

Am Sonntag den 14. Oktober reiste die Schachmannschaft der TG Bad Waldsee stark ersatzgeschwächt zu den Schachfreunden Mengen. Am vierten Brett konnte Roland Klingele recht früh den ersten Punkt für die Waldseer einfahren. Nach ausgeglichener Stellung aus der spanischen Eröffnung heraus schlichen sich beim Gegner einige unsaubere Zugabfolgen ein, was früh zu einem Bauerngewinn für Klingele führte. Als Weiß eine schwarze Bauernumwandlung ebenfalls sehr schwach behandelte, konnte Schwarz einen Turm erobern, was zur baldigen Aufgabe des Gegners führte.

Wenig später musste Juri Teilhof an Brett 3 die Segel streichen. Nach ruhiger Eröffnung stellte Teilhof im Mittelspiel einen Bauern ein. Diesen leichten materiellen Vorteil gab der Gegner bis zum Schluss nicht mehr aus der Hand und münzte diesen in einen Sieg gegen Teilhof um.

Am sechsten Brett konnte Mannschaftsneuling Mustafa Caba erstmals seine hohe Qualität zeigen. Nach blitzsauberer Behandlung von Eröffnung und Mittelspiel fanden sich die Kontrahenten recht bald im Endspiel wieder. Hier konnte Caba einen gegnerischen Bauern erobern. Da Caba nun einen unaufhaltbaren Freibauern hatte, gab der Gegner bald auf.

Am ersten Brett bekam es der TGler Xhevdet Hasani mit dem Spitzenspieler der Mengener, Alexander Woroschejkin, zu tun. Leider stellte Hasani früh im Spiel seine Dame ein. Trotz des riesigen materiellen Nachteils kämpfte Hasani tapfer immer weiter. Sein Gegner musste aber nur Figur um Figur abtauschen. Somit blieb Hasani im Endspiel nicht mehr genug Material zur Verfügung, um seinen Gegner nochmals in ernsthafte Gefahr zu bringen. Folgerichtig gab Hasani das Spiel dann auf.

Beim Zwischenstand von 2:2 konzentrierten sich die Zuschauer auf die letzten beiden Bretter., es ging schließlich um den Tagessieg. An Brett zwei spielte der Waldseer Sven Woideck mit den schwarzen Figuren gegen Thomas Schmitt. In sehr ausgeglichener Stellung wagte Woideck nun am Königsflügel ein Opfer der Extraklasse. Nach sehr exakter Behandlung der Steine führte das Figurenopfer in eine Stellung für den Mengener, in welcher er sich nur noch zwischen „Matt“ und Verlust der Dame entscheiden konnte. Weiß gab sofort auf und die TG Bad Waldsee ging 3:2 in Führung.

Der Ausgang der Begegnung mit Mengen hing nun an Brett 5. Leider hatte zu diesem Zeitpunkt Tuncay Caba schon einen Bauern verloren. Da Cabas Gegner im Endspiel keine Fehler mehr machte, konnte Caba das Spiel nicht mehr drehen. Da es um den Mannschaftssieg ging, kämpfte Caba bis zum bitteren Ende weiter, musste sich schlussendlich aber vom Gegner mattsetzen lassen. Somit ging die Partie, trotz Einsatzes von drei Ersatzspielern, leistungsgerecht 3:3 aus. Die TG Bad Waldsee setzt sich somit an den dritten Tabellenplatz der A-Klasse, in Schlagdistanz zur Spitze.

Der nächste Spieltag findet wieder in Bad Waldsee statt: Am 18. November empfängt die TG den SK Markdorf. Es wird wieder im Sitzungssaal der Volksbank Allgäu-Oberschwaben gespielt. Da der bisherige Raum der Schachspieler, das Pfaffenstüble, wegen Schimmelbefalls zur Zeit nicht bespielbar ist, hat die Volksbank unbürokratisch ihren Sitzungssaal für die Spieltage zur Verfügung gestellt. Die TG Bad Waldsee bedankt sich dafür recht herzlich bei der Volksbank Allgäu-Oberschwaben.

Der nächste Schachtreff findet am Dienstag um 19.00 in der Weinstube Hasen statt. Die Weinstube wird provisorischer Treff sein, bis das Pfaffenstüble wieder begehbar ist, bzw. bis es eine langfristige Lösung für die Schachabteilung gibt.

Roland Klingele

Kleines Foto: Mustafa Caba (li)., TG Bad Waldsee, gegen Wolfgang Gruber von Mengen.