Aus den Abteilungen

In der Volleyballoberliga tritt die TG Bad Waldsee zuhause gegen den TSV Bad Saulgau an

Zweiter gegen Zweitletzter und kein Favorit im Spiel

Von Franz Vogel

Die etwas eigenartige Planung der diesjährigen Oberligaspielzeit sieht für die Bad Waldseer Volleyballer nunmehr drei Heimspiele in Serie vor. Zunächst geht es am kommenden Samstag, 18.00 Uhr in der Sporthalle der Eugen-Bolz-Schule um das Lokalderby gegen den TSV Bad Saulgau. Danach stellt sich der VfB Ulm (7.3.) vor, bis es schließlich im letzten Saisonspiel in eigener Halle gegen den ASV Botnang (14.3.) geht. Allesamt Matches und Gegner, die unabhängig vom Tabellenplatz als Hochkaräter einzustufen sind. Einer von ihnen, der ASV Botnang, hat den Kampf um den zweiten Tabellenplatz längst noch nicht aufgegeben.

Eben dieser zweite Rang, der unter Umständen zu einer Relegation um den Aufstieg in die Regionalliga führen könnte, ist das erklärte Ziel der Bad Waldseer TG. Eigentlich, so sollte man meinen, kommt da ein Gegner aus dem unteren Bereich der Tabelle gerade recht, um das angeknackste Selbstvertrauen der Kurstädter wieder aufzubauen. Wäre das nun gerade nicht der TSV Bad Saulgau. Diese meist mit ehemaligen älteren Bundesligacracks ergänzte Mannschaft verfügt über eine unschlagbare Routine, gepaart mit einem eisernen Nervenkostüm, was in Summe schon so manches überraschende Ergebnis zeitigte. So war es, auch wenn es unglaublich klingt, der TSV Bad Saulgau, der dem Spitzenreiter TSV Stuttgart II drei Punkte im Hinspiel abgenommen hatte. Dieses Kunststück war außer den Saulgauern nur der Waldseer TG gelungen.

Folglich steht für die Heimmannschaft am Samstag alles andere als ein Spaziergang an. Noch frisch ist in Erinnerung, wie es beim 3:1 Erfolg der TG in der Bad Saulgauer Halle alles brauchte, um einen Gegner, der an akuter Peronalnot litt, zu bezwingen. Es war seinerzeit kein Sieg der Spielkunst, sondern ein Kampf auf Biegen und Brechen, weil die TSV-Männer zu keinem Zeitpunkt ans Aufgeben dachten. Geführt von der Waldseerin Evi Müllerschön, die von der Bank aus sehr clever die Fäden zog, verlangten die Schwarzachtaler den damals noch als Tabellenführer amtierenden TG-Cracks alles ab. Dies wird beim Duell in Bad Waldsee nicht anders sein.

Zu hoffen ist auf eine faire Atmosphäre im Publikum, etwas, das beim Hinspiel in Bad Saulgau gründlich daneben ging. Die verantwortlichen Funktionäre des TSV Bad Saulgau hatten im Schulterschluss mit dem Hausmeister und Hallenverantwortlichen kurzerhand die elektronische Fanfare der TG verboten und dies auch mit fast körperlichem Einsatz massiv durchgesetzt.

Die Landesligistinnen Damen I der TG haben es am Sonntag um 14.00 Uhr beim TSV Burladingen II zu tun. Von der Papierform her kommt den Damen von Frank Mühlbauer eine ganz leichte Favoritenrolle zu. Ziel der Mannschaft ist es, möglichst rasch die noch wenigen fehlenden Punkte zum Klassenerhalt zu sichern.

In der Bezirksliga geben Damen II am Samstag ab 12.00 Uhr einen Heimspieltag gegen den TSV Bad Saulgau und die TSG Eislingen. Schwer wird es gegen letztere, während bei einem Erfolg gegen die Tabellennachbarn aus Bad Saulgau wertvolle Punkte zum Klassenerhalt eingefahren werden könnten. Zeitgleich mit Damen II bestreiten Damen III (B-Klasse) einen Heimspieltag gegen den Tabellenvorletzten SV Hauerz II und den Tabellenzweiten BSG Immenstaad. Entsprechend der Tabellenlage sind die Chancen der TG-Damen einzuschätzen, liegen sie doch punktgleich mit Hauerz am Ende der Rangliste.

Beim Tabellenletzten VfB Ulm III treten in der Bezirksliga das TG-Team Herren II an. Mit einem Erfolg könnte die von Jürgen Herkommer trainierte Formation ihren sehr guten dritten Tabellnplatz festigen und möglicher Weise zu einem erfolgreichen Endspurt ansetzen. Dieses Spiel steigt am Samstag um 15.00 Uhr in Ulm..