Gerätturnen

Gerätturnen: Große Freude der TG Damen (C-offen ) über einen Podestplatz

Veröffentlicht

Drei gelungene Wettkampftage für die C-offen-Mannschaft (Foo)  bei der diesjährigen Schülerliga des Turngaus Oberschwaben. Zweimal konnten sie sich den 2. Platz hinter Tannheim sichern, waren punktgleich mit der TSG Tettnang. Anhand des Gesamtpunktestands mussten sie den Damen aus Tettnang den Vortritt lassen und belegten den 3. Rang von acht Mannschaften. Am stärksten waren die Turnerinnen an ihrem liebsten Gerät, dem Boden. Am letzten Wettkampftag erreichten L. M. Heiß, N. Neudhöfer und R. Müller dort dreimal 16,9 Punkten von möglichen 18 Punkten. Für die TG  turnten außerdem I. Blaut,  E. Koop, S. Schad, A. Urban, T. Wieland, E. Wiest und N. Weiss.

Auch die Mädchen der D- Jugend konnten überzeugen. Mit R. Renz des Jahrgangs 2006 und vier Turnerinnen des jüngeren Jahrgangs 2007 belegten sie den 5. Platz von 15 Mannschaften. Das verspricht viel für das nächste Jahr in der  gleichen Altersklasse. Schon jetzt turnten sie am Boden und Balken alle die höchste Pflichtübung P6. Am Sprung zeigten sie zum ersten Mal  einen Überschlag über den Sprungtisch.  Mit Wertungen von 15,1 (E. Soika) und 15,4 (M. Weber) von 16 möglichen Punkten eine großartige Leistung.  Zum guten Ergebnis trugen noch M. Blaut, L. Dümmler und Z. Sickinger bei.

Die jüngsten Turnerinnen der TG in der Klasse E-Jugend erreichten unter 17 Mannschaften den 10. Platz. In Anbetracht das von den 10 gestarteten Mädchen 9 zum jüngeren Jahrgang gehören  und in ihrem ersten Wettkampfjahr sind, ein ordentliches Ergebnis. Für die E- Jugend starteten L. Achberger, J. Binder, R. Denzler, L. Dechant, L. Heiß, I. Leins, E. Natterer,  A. Senn, X. Urban und Y. Weber.

Im Frühjahr  haben sich I. Blaut, L.M. Heiß,  N. Neudhöfer und A. Urban als C- Mannschaft im Turngau für das Bezirksfinale des Schwäbischen Turnerbundes qualifiziert.  In Schwendi turnten sie gegen die besten Vereine aus den Turngauen Hohenzollern, Oberschwaben, Schwarzwald, Nordschwarzwald und Ulm. Am Sprung und Boden konnten sie zeigen dass sie zu den starken Mannschaften gehören. Auf dem  Schwebebalken fehlte es ihnen an Nervenstärke und alle vier mussten das Gerät verlassen. Wertvolle Punkte und somit einen Platz in den vorderen Reihen gingen somit verloren. Sie konnten noch drei Mannschaften hinter sich lassen und belegten den 6. Rang.