Aus den Abteilungen

Auftritt der TG Volleyballer Männer 1 in Ulm gibt zu denken

Hart erkämpfter 3:2 (20:25, 22:25, 25:21, 25:21, 15:7) Auswärtssieg für die TG Bad Waldsee beim Aufsteiger VfB Ulm
700_2030
Es waren bereits an die 70 Minuten gespielt, als die Begegnung in der Ulmer Mehrzweckhalle für die favorisierten Männer der TG Bad Waldsee so richtig begann. 13:7 stand es in Durchgang drei für die Gastgeber, beide vorangegangenen Sätze hatten die Donaustädter für sich entschieden. Was bis dahin auf TG-Seite gelaufen war, lässt sich – in Worten vorsichtig ausgedrückt – irgendwo zwischen Debakel, Unvermögen, Pech und Tiefschlaf einordnen. Man muss sich als treuer TG-Fan schon weit in längst vergangene Landesligazeiten zurückerinnern, um auf eine ähnlich desolate Leistung der Weißschwarzen zu stoßen. Zwanzig Volleyballverrückte aus der Kurstadt hatten den Weg nach Ulm auf sich genommen und sahen sich zu diesem Zeitpunkt schwer enttäuscht schon wieder kurz vor der Heimfahrt.

Der an diesem Abend überaus hart geprüfte Trainer Peter Gropper sah sich in diesem Moment zu seiner letzten Auszeit gezwungen. Seine Ausführungen waren hart und klar, zum Loben gab es keinen Anlass. Schwaches Aufschlagverhalten, wenig Risikofreude, unklarer Spielaufbau, Blocken Fehlanzeige, überhastete Angriffe – die Liste der TG-Probleme stellte sich endlos dar. Wenig später gelangen der TG tatsächlich einige gelungene Abwehrszenen und auch der Block in der Netzmitte erinnerte sich an seine Aufgabe.

Vollkommen überrascht gelang es den Gastgebern nun nicht mehr, nahezu jeden mehr oder weniger klug angespielten Angriffsball zu verwandeln. Lediglich die meist prächtigen Aufschläge der Platzherren sorgten nach wie vor für TG-Stress. Punkt um Punkt veränderte sich das Geschehen zu Gunsten der Gäste. Die vielen Routiniers in den Reihen des Ulmer Teams, einige mit Regionalligaerfahrung, mussten nun ihrem Tempo Tribut zollen. Umgekehrt zeigten sich die Gropperschützlinge wenigstens nervlich von ihrer besten Seite und entschieden das vermeintliche Schlussduell letztlich deutlich zu ihren Gunsten.

Was die Gastgeber bis dahin ausgezeichnet hatte, ihr einfaches schnörkelloses, ungemein effizientes Spiel verkam in der Folge – nicht zuletzt auch auf Grund einiger haarsträubender Schiedsrichterentscheidungen, die aber beide Teams gleichmäßig trafen – zu einem Abwehrkampf, dem die Platzherren nicht gewachsen waren. Offensichtlich saß der Schock über die Reaktion des wiedererstarkten Spielpartners tief.

Klarer die Abläufe und endlich das Funktionieren der Automatismen – die TG baute nun Druck auf, wenn auch das ganz große Ausschöpfen der eigenen Möglichkeiten nach wie vor schmerzlich vermisst wurde. Harte Arbeit war angesagt, der die nun angeschlagenen Ulmer nur wenig entgegenzusetzen hatten. Wieder, wie fast das ganze Match über waren es Bälle über die Außenbereiche des Netzes, die der TG Punkte und den Satzgewinn brachten.

Gute Gefühle austrahlend und ungewöhnlich locker wirkten die Waldseer Cracks zu Beginn des TieBreaks. Dieser Eindruck sollte nicht täuschen. Eine hoch konzentrierte Phase der TG genügte, um mit einem beruhigendem 8:4 die Seiten zu wechseln. Die gesammelte Clever- und Coolness der nunmehr jahrelangen Oberligaerfahrung auf Seiten Kurstädter war es dann auch, die der tapfer kämpfenden rotschwarzen Mannschaft aus der Donaustadt den finalen KO bescherten. Den TG-Männern allerdings stand der Sinn zum großen Jubel nur bedingt. Sie sind intelligent genug, um den wahren Wert dieses Sieges realistisch einzuschätzen. Hoffnung auf bessere Tage ist angezeigt und vor den nun mehr anstehenden zwei Heimspielen berechtigt.
Von Franz Vogel