Triathlon

Triathlon: TGler im Allgäu erfolgreich – Tobias Schanne gewinnt Silber

Veröffentlicht

Lange ist es her, dass die Waldseer Triathleten wieder an einer Startlinie eines großen Sport-Events stehen konnten. Gleich vier von Ihnen machten sich, wie weitere 2.200 Starter, auf den Weg ins Allgäu zu der 38.Auflage des „KULT“ Allgäu-Triathlons. Es ist Sonntagmorgen „Race-Day“ als um 4:15 Uhr die Nacht leider zu früh vorbei war, als ein heftiges Gewitter mit Sturmböen über Bühl am Alpsee hinwegfegte. Die ersten Gedanken die einem hier durch den Kopf schossen „kann das Rennen stattfinden?“ – „stehen die tags zuvor abgestellten Räder noch in der Wechselzone – oder liegt hier alles kreuz und quer“. Das Müsli und die Tasse Kaffee wird bedächtig und in angespannter Stimmung zu sich genommen, bevor die Fahrt von Kempten nach Bühl angetreten wird.

Wo ist die Triathlon-Routine hin?

Der Weg in die Wechselzone fühlt sich komisch an. Einerseits, weil jeder gespannt ist, welchen Schaden der Sturm angerichtet haben könnte und zum anderen ist jeder gedankenversunken, um sich an die Abläufe in der Wechselzone zu erinnern. Von den Organisatoren erfährt man, dass der Sturm ein ziemliches Chaos hinterlassen habe, aber ganz viele Helfer in der Nacht da waren, um alles wieder zurechtzurücken. Puuh – soweit erst mal alles gut.

Die Stille vor dem Start im Alpsee

Mittlerweile sind alle konzentriert, nicht mehr so nervös aufgeregt wie nach dem Aufstehen. Die letzte Stunde vor dem Start fliegt an einem vorbei: Neopren an, einschwimmen und bevor man sich versieht ist Julia Arnegger auch schon die erste, welche sich um 07:45 Uhr im Alpsee an der Startlinie des Allgäu-Triathlons befindet, der für alle 1.900 Meter Schwimmen, 85 Kilometer Radfahren mit rund 1.260 Höhenmetern und 20 Kilometer Laufen bedeutet. Zehn Minuten später folgen Ihr Luis Grünvogel und Peter Harsch und nach weiteren zehn Minuten ist mit Tobias Schanne auch der letzte TG Triathlet im Wettkampf.

Nach bereits 33:05 Minuten kommt Luis, aus dem aufgewühlten Alpsee und macht sich auf den langen Weg in die Wechselzone. Julia benötigte 36:03 Minuten, Peter 34:59 Minuten und Tobias 34:41 Minuten für die Schwimmstrecke.

Regnerischer Start

Kaum auf dem Rad ging es nach kurzer Fahrt auch gleich den berühmten und berüchtigten Kalvarienberg mit ca. 14% Steigung hoch und hier kam es zu der ersten Überraschung und Motivation, da hier lautstarke Anfeuerungsrufe vom Streckenrand von extra angereisten TG Bad Waldsee Sportlern kam. Diese Unterstützung vom Straßenrand haben die vier Athleten den ganzen Tag über erfahren und ist einfach nur Goldwert. Aufgrund des Regens, war die Radstrecke in der ersten Runde (á 42km) noch sehr nass und somit bei den Abfahrten mit gebührendem Respekt zu bewältigen. In der zweiten Runde war die Radstrecke weitestgehend abgetrocknet, jedoch aufgrund der vielen Starter aus den verschiedensten Distanzen auch sehr voll.

Ideales Laufwetter

Nach rund 2 Stunden 32 Minuten war der erste TG Triathlet Louis in der sogenannten Wechselzone T2 – Wechsel vom Rad zum Laufen. Kurzdarauf folgte Tobias, welcher jedoch erst noch eine Dixi-Pause einlegen musste. Auch Julia und Peter kamen gesund und ohne Sturz durch hügelige Landschaft des Allgäus.

Die wunderschöne Laufstrecke führt von Bühl ca. 7km bis zum Wendepunkt nach Trieblings am Alpsee entlang. Das schöne an einer solchen Streckenführung ist für die Athleten, dass man sich zum einen Begegnet und sich abklatschen kann, aber auch, dass man nie alleine ist und in kein mentales Loch fallen kann.  Nach 14km kam dann der sogenannte Kuhsteig – hierbei handelt es sich in der tat um einen Steig mit bis zu 24% Steigung auf 150m Länge, welcher in der Regel von den Weidekühen genutzt wird. Aufgrund des nächtlichen Regens machte den Waldseern Triathleten nicht nur die Steigung zu schaffen, sondern auch der schmierige Untergrund – es glich eigentlich eher einem ToughMudder Geläuf. Wenn jedoch diese Steigung erklommen ist, wusste jeder Triathlet: „okay – das schlimmste ist geschafft, jetzt kurz bergab und dann noch 5km flach ins Ziel.“

Podestplatz für TG-Triathlet

Nach 20km und 200 Höhenmeter kamen nach und nach unsere Triathleten ins Ziel. Erschöpft aber voll mit Glücks Hormonen bewältigte Tobias in 1 Stunde 25 Minuten als schnellster der TG Triathleten die anspruchsvolle Strecke.

Im Ziel angekommen gab es dann für die Athleten, im abgesperrten und nur für die Triathleten zugänglichen Zelt Dorf, eine herausragende Verpflegung – Allgäuer Kässpatzen, Pasta, Kaiserschmarn und ein überwältigendes Obstbuffet. Als dann die ersten Ergebnisse durch den Veranstalter online gestellt wurden, gab es für Tobias Schanne mit dem dritten Platz in der AK45 eine weitere Überraschung – ein Podestplatz bei einer großen Veranstaltung ist immer etwas Besonderes.

Die Leistungen unserer Triathleten im Einzelnen
Julia Arnegger: 05:23:35 Gesamtplatz W 21 / AK25 – 6 Platz
Louis Grünvogel: 04:41:24 Gesamtplatz M 52 / AK25 – 11 Platz
Tobias Schanne: 04:45:16 Gesamtplatz M 67 / AK45 – 3 Platz
Peter Harsch: 05:40:36 Gesamtplatz M 463 / AK35 – 97 Platz