Aus den Abteilungen

Spielbericht Damen 1 – Oberliga – TG Bad Waldsee vs. TTV Dettingen-Teck

Damen 1

Damen unterliegen 0:3 gegen Dettingen

TG Bad Waldsee – TTV Dettingen-Teck 0:3 (13:25, 16:25, 16:25)

Drei Stunden vor dem glanzvollen Männerauftritt waren den Oberligadamen von Jürgen Herkommer derartiges nicht vergönnt. Im Gegenteil. Ein Ungewitter der äußerst ungemütlichen Art war über die TG-Truppe hinweggegangen. Treue Fans, in Jahren mit der Mannschaft durch dick und dünn gegangen, wIrkten nahe am Verzweifeln. „So spielen Absteiger;“ war aus berufenem Munde zu hören. Und doch trifft dieses harte Urteil nicht gänzlich zu.

Auf der Gegenseite nämlich stand immerhin der Tabellendritte, eine Mannschaft aus sehr athletischen jungen Frauen, die unspektakulär, aber mit sehr viel Köpfchen ihr Spiel zu organisieren wussten. Die Unordnung im Spielaufbau, das Verständnis am Netz, all das brachte die Einheimischen in arge Bedrängnis, wogegen in der Dettinger Feldhälfte Klarheit und Sicherheit im Spielaufbau vorherrschte.

Bitter rächten sich an diesem Tag die fehlenden Trainingsmöglichkeiten des TG-Teams – allzuviele Studentinnen können das Training eben nicht regelmäßig besuchen. Diese Unsicherheit verursachte nicht nur einige Selbstzweifel, sondern verführte die TG-Frauen zu unerwarteten Schwächen in allen spielerischen Belangen. Mit zunehmender Spieldauer schienen sich die Gastgeberinnen auf das Unvermeidliche der drohenden Niederlage einzustellen, zusehends hatte man das Gefühl, die Mannschaft ergibt sich frühzeitig in ihr Schicksal.

Wenige lichte Momente, als Annahme, Aufbauspiel und Abschluss klappten, konnten nicht darüber hinwegtäuschen, wie schwer sich die TG in dieser neuen Liga als Aufsteiger tut. Im Gegenzug ließen die Spielpartnerinnen vom Albrand keinen Zweifel an ihrer Überlegenheit in zu. Und in allen Belangen. Sie zelebrierten geradliniges, durchaus auch einsatzbetontes Volleyball der feinen Art. Wenn dann noch die großen Angreiferinnen zum Zug kamen, schlugen unerreichbare Bälle auf dem Bad Waldseer Feld ein.

Die einzelnen Spielabschnitte glichen sich auf unschöne Weise. Nach anfänglichem Abtasten zogen die Gäste mehrere Punkte davon und konnten dann mit tätiger Mithilfe der überforderten Kurstädterinnen die Sätze sicher nachhause bringen. Besonders bitter gestaltete sich der Spielverlauf in Durchgang zwei, als die Dettinger Truppe mit einem Blitzstart auf 10:2 davonzog. Es ist der TG-Sechs positiv anzurechnen, wie sie versuchte, sich gegen die Niederlage zu stemmen. Dennoch reichte es in keinem Satz dazu, die Gegnerinnen halbwegs in Bedrängnis zu bringen.

Auf diese Weise durchlebte der Dettinger Trainer einen entspannten Nachmittag, während die Sorgenfalten bei Jürgen Herkommer immer tiefer werden. Allerdings wird es noch Gegner leichteren Kalibers geben, dann gilt es, das Beste zu geben um mit etwas Glück noch den Relegationsplatz zu erreichen.