Aus den Abteilungen

Volleyball Spiele am Wochenende

Landesliga Damen
700_7040
TSV Laupheim – TG Bad Waldsee 3:0 (25:19, 25:23, 25:15)
Eine bittere Niederlage musste die Erste Damenmannschaft bei ihrem Auswärtsspiel in Laupheim einstecken. Es fehlte auf fast allen Positionen an diesem Samstagnachmittag die spielerische sowie die mannschaftlichen Abstimmung. Es zog sich wie ein roter Faden von Satz zu Satz durch das Spiel der Waldseer Damen. Angefangen bei der Annahme war die Absprache in vielen Abschnitten nicht klar und der ein oder andere Leichtsinnsfehler störten das Waldseer Spiel schon sehr früh. Daraus wurde es dann für die Zuspielerinnen die ihre Sache trotzdem gut gemacht haben ein ums andere Mal schwer den Angriff mit verwertbaren Bällen zu bedienen. Dadurch fehlte im Endeffekt die nötige Durchschlagskraft im Angriff über die Diagonale und Außen. Ein Funke Hoffnung kam in Satz 2 auf. Hier war der Block der Waldseer Damen immer wieder gegen den gegnerischen Angriff über die Mitte erfolgreich. Der Satz war mit einem Endstand von 23:25 sehr umkämpft, ging dann trotzdem an den TSV Laupheim. Spielerinnen: Kownatzki Schwandt Weber Prinz Fluhr Kempter Thoma Nagel Dewor Hartmann

Bezirksliga, Männer:
TG Bad Waldsee II – TSV Laupheim 3:0 (25:16, 25:18, 25:19)
Gegen den Tabellenvierten TSV Laupheim kam die zweite Männermannschaft der TG Bad Waldsee zu einem unerwartet klaren Heimsieg in der Bezirksliga. Dabei nahmen alle drei Sätze einen ähnlichen Verlauf. Die Einheimischen zeigten eine recht souveräne und abgeklärte Vorstellung, setzten sich jeweils zur Satzmitte ab und brachten den Vorsprung jeweils sicher ins Ziel. Neben den gewohnt sicher agierenden Routiniers Mattias Walther, Valentin Marth und Jan Herkommer sorgte vor allem der aus Norwegen heimgekehrte Libero Lukas Wohnhas für eine sichere Annahme und gute Abwehr. So konnte Zuspieler Daniel Scheerer seine Angreifer immer wieder gut in Szene setzen. Sehr erfreulich dabei die Vorstellung der Jugendspieler im Team. Während der stark aufspielende Nils Herkommer im Angriff Punkt um Punkt sammelte, zeigten auch die beiden jungen Mittelblocker Lorenz Jäger und Sebastian Gambichler eine gute Leistung. Vor allem Letzterer spielte bei seinem Mittelblocker – Debut bei den Männern unbekümmert und frech auf. Ausgefallen ist die Partie gegen den TV Langenargen, der auf Grund von Krankheit keine Mannschaft auf die Beine stellen konnte. Damit steht die TG nach der Vorrunde gemeinsam mit dem VC Baustetten und der TSG Ailingen an der Tabellenspitze der Bezirksliga.
TG: Jan Herkommer, Daniel Scheerer, Mattias Walther, Valentin Marth, Nils Herkommer, Sebastian Gambichler, Lorenz Jäger, Lukas Wohnhas

A-Klasse, Frauen:
TG Bad Waldsee II – BSG Immenstaad 3:1 (25:14, 19:25, 26:24, 25:19)
Zu einem wichtigen Heimsieg mühte sich die zweite Mannschaft gegen die BSG Immenstaad in der A-Klasse. Die junge Mannschaft konnte ihr Potential während des gesamten Spieles nie umfänglich abrufen und machte sich mit unnötigen Eigenfehlern immer wieder das Leben selber schwer. Nach dem die Gäste es den Einheimischen mit vielen Annahmefehlern im ersten Satz leicht gemacht hatten, entwickelte sich ab Durchgang zwei ein ausgeglichenes und umkämpftes Spiel. Die Entscheidung zu Gunsten der TG fiel am Ende in Satz drei als die Waldseerinnen eine hohen Vorsprung bis zum 24:24 verspielten, den Satz dann aber doch noch gewannen. Mit diesem Erfolg hat sich das junge Team nach Ende der Vorrunde auf einen guten vierten Tabellenplatz in der A-Klasse nach vorne gekämpft.
TG: Katrin Straub, Julia Herkommer, Julia Gamrot, Sybille Bosch, Maya Wollin, Mara Schmidinger, Carina Reimer, Johanna Reihs, Anna Groß, Luisa Fluhr

B-Klasse Süd2 Damen
SV Gebrazhofen – TG Bad Waldsee III 3:0 (15:25, 22:25, 16:25)
Wieder einmal hat es zwar nicht zu einem Satzgewinn, geschweige denn zu einem Sieg gereicht. Trotzdem hat auch diese Niederlage die Mannschaft wieder einmal einen Schritt nach vorne gebracht. Zwei Spielerinnnen kamen zum ersten Mal zum Einsatz: Sina Utzinger auf der Mittelblockerposition und Saskia Czöndör als Zuspielerin. Dies erweitert die Variationsmöglichkeiten im Angriff und bedeutet einen weiteren Schritt in Richtung auf eine starke Stammsechs. Durch Verbesserungen in der Annahme, der Blockarbeit und in der Feldabwehr erspielte sich die TG jeweils einen zum Teil erheblichen Satzvorsprung, den sie aber nicht in einen Satzgewinn ummünzen konnte.
Die TG spielte im Zuspiel mit Saskia Czöndör und Jasmin Wachinger, auf der Mittelblockerposition mit Sophia Maucher, Ronja Schäfer und Sina Utzinger, in der Außen-/Annahmeposition mit Silvana Schellhorn, Lisa Meisl und Anouk Rebstock, in der Diagonalen Aileen Firley und als Libera Melanie Bücher.