Aus den Abteilungen

Die Heimniederlage gegen Waldenburg bringt die TG Bad Waldsee in unnötige Schwierigkeiten

TG-Volleyballer auf Talfahrt
700_6841Von Franz Vogel
Die von den Experten unerwartet klare 0:3 (17:25, 21:25, 24:26) Niederlage gegen die SG Sportschule aus Waldenburg bringt noch einmal Spannung in die Tabelle der Volleyballoberliga. Noch hat die TG den einen entscheidenden Punkt zur endgültigen Sicherung des Klassenerhalts nicht geschafft.
Der Spielverlauf vor der Minuskulisse dieser Saison entbehrt nicht einer gewissen Originalität, wenngleich die Gastgeber dabei kein gutes Bild abgeben. In beiden ersten Durchgängen legten die Platzherren teils deutliche Abstände zwischen sich und die Waldenburger Cracks. Beide Sätze schienen bis teils weit über Satzmitte zur sicheren Beute der TG zu geraten. In beiden Fällen jedoch versagten beim Stand von 14:14 im ersten und 17:17 im zweiten Akt, die spielerischen Mechanismen auf Seiten der Kurstädter. Mehr noch, weder Trainerin Avi Müllerschön, noch der geballten Routine der TG-Truppe gelang es, das Bergab der beiden Spielteile zu stoppen.
Es waren immer nur kleine Strohfeuer, die seitens der Gastgeber einige Punkte brachten, zu wenig indes, um die gegen Satzende immer zielstrebiger auftretenden Waldenburger in die Knie zu zwingen. In diesen entscheidenden Phasen fehlte der Mannschaft das Feuer der Begeisterung, aber auch der daraus keimende Wille, um jeden Preis den unglückseligen Verlauf des Spiels umzubiegen. Evi Müllerschön mag auf der Bank tausend Tode gelitten haben, verpufften doch alle ihr zur Verfügung stehenden Maßnahmen in Form von Auswechslungen und eindringlichen Ermahnungen in den Auszeiten.
Im dritten Satz änderte sich zunächst das Dekor deutlich. Beflügelt von den beiden ersten Erfolgen legte sich die Waldenburger SG furios ins Zeug und ging erstmals zu Beginn eines Satzes in Führung. Schnell jedoch konterten die TG-Männer, meist durch solides Blockverhalten und den einen oder anderen sehenswerten Angriffsball. In dieser Phase schienen sich die Gäste in einem anhaltenden Tiefschlaf zu befinden, was sich im Spielstand von vermeintlich sicherem 18:11 für die TG spiegelte.
Kaum einer auf der Galerie gab noch einen Pfifferling für die Gäste, wohl auch die kurstädtische Truppe, die sich im sicheren Hafen wähnte und meinte, dieses Match doch noch zwingen zu können. Vollkommen unbeeindruckt von diesen neuen Verläufen jedoch rissen sich die Gäste zusammen, die in Folge Punkt für Punkt erkämpften, befeuert von einer geradezu unglaublichen Serie individueller Fehler in allen Mannschaftsteilen der TG. Als beim Stand von immerhin noch 21:16 ein fast endloser, von beiden Teams hart umkämpften Ballwechsel, die Gäste das bessere Ende erwischten, brachen bei der TG die letzten Dämme. Der im dritten Satz in Ansätzen vorhandene Kampfgeist löste sich in Schicksalsergebenheit auf und zum Entsetzen der Galerie ergaben sich die Schwarzblauen in ihr Schicksal, zugegebener Maßen auch in Folge einiger unglücklicher Szenen. Den ersten Matchball wehrte die TG noch ab, bevor sich die Gäste hemmungslos ihres Auswärtserfolges erfreuen konnten.
In der Konsequenz dieses klaren Ergebnisses zu Ungunsten der TG kommt nun den letzten beiden Begegnungen der Mannschaft erhebliche Bedeutung zu. Am letzten Spieltag gastiert in Bad Waldsee der bis dahin wohl endgültig feststehende Meister und Regionalligaaufsteiger SG MADS Ostalb. Aus diesem Duell darf die TG realistisch betrachtet wohl keine Punkte erhoffen. Bleibt der kommende Sonntag, wo es abends in Nürtingen gegen die dortige TG geht. Durch die neue Konstellation, kommt diesem Spiel die Bedeutung eines Sechspunktespiels zu. Sollte die TG klar unterliegen, ist Nürtingen auf Tuchfühlung und könnte sich mit einem weiteren klaren Erfolg am letzten Spieltag die gefürchtete Abstiegsrelegation ersparen. In diesen sauren Apfel müsste dann unter Umständen die Bad Waldseer TG beißen. Unnötigerweise stehen also spannende Spieltage an.

Landesliga Damen
TG Bad Waldsee – TG Biberach II 3:0 (25:21, 25:21, 25:23)
TG Bad Waldsee – TSV Laupheim 3:0 (25:15, 25:15, 25:16)
Die TG-Landesligadamen zeigten sich am Sonntag von ihrer Schokoladenseite und ließen beiden anstehenden Gegnern nahezu keine Chance auf Entfaltung. Die klaren Satzergebnisse spiegeln allerdings nicht den dafür notwendigen Kampfgeist und die Einsatzbereitschaft der Mannschaft. Der Trainer kann stolz darauf sein, wie sein Team an diesem Sonntag die anstehenden Aufgaben gelöst hat. Belohnung ist nunmehr ein Rang im ersten Drittel der Liga und der Beweis erbracht, dass die Bad Waldseer Damen in der Landesliga nicht wegzudenken sind.

Bezirksliga, Männer:
TV Langenargen – TG Bad Waldsee II 1:3 (22:25, 25:21, 13:25, 16:25)
Obwohl nicht in Bestbesetzung angetreten siegte die zweite Mannschaft auch bei ihrem letzten Auswärtsspiel in Langenargen mit 3:1. Die verbliebenen Jungs machten ihre Sache sehr gut und zeigten eine routinierte Vorstellung. Von Anfang an lag die TG im ersten Satz in Führung und brachte den Satz gegen sich hartnäckig wehrende Gastgeber auch nach Hause. Ähnlich der Verlauf in Satz zwei, allerdings mit dem besseren Ende für Langenargen.
Danach erlahmte der Widerstand des heimischen TV gegen nun sehr routiniert und druckvoll agierende Gäste zu Sehens. Mit zwei deutlichen Satzerfolgen stellten die Waldseer den Sieg sicher und haben sich vor dem letzten Spieltag auf den zweiten Platz in der Tabelle geschoben.
TG: Daniel Scheerer, Matthias Walther, Valentin Marth, Nils Herkommer, Sebastian Gambichler, Julian Gambichler, Lorenz Jäger, Lukas Wohnhas

B-Klasse, Frauen
SV Horgenzell II – TG Bad Waldsee III 3:0 (25:22, 25:18, 25:23)
Eine gute Leistung und unverkennbar weitere Fortschritte zeigte die junge dritte Mannschaft der TG Bad Waldsee beim Tabellenzweiten SV Horgenzell II. In allen drei Sätzen hielt die TG das Spiel überraschend offen. Vor allem in den Durchgängen eins und drei fehlte nur das Quäntchen Glück um sogar zu einem Satzgewinn zu kommen. Aufbauend auf dieser Leistung hoffen die Mädchen am letzten Spieltag in heimischer Halle zumindest auf weitere Satzgewinne.
TG: Amelie Blaut, Saskia Czöndör, Aileen Firley, Sophia Maucher, Anouk Rebstock, Ronja Schäfer, Silvana Schellhorn, Jasmin Wachinger,

Württembergische Meisterschaften U 20 männlich
TG Bad Waldsee – TSV Mutlangen: 0:2,
TG Bad Waldsee – TV Rottenburg: 0:2,
Spiel um Platz 5: TG Bad Waldsee – VfL Sindelfingen: 1:2
In der Vorrunde erwischte die TG Bad Waldsee gleich eine bärenstarke Gruppe. Darunter der Direktqualifikant TV Rottenburg mit Spielern die bereits in der 3. Liga auflaufen. Der TSV Mutlangen trat an mit Spielern der Spielgemeinschaft MADS Ostalb.
Das Spiel um Platz 5 gegen den VfL Sindelfingen war in allen 3 Sätzen hart umkämpft. Satz 1 musste man nach einer klaren Führung am Ende doch noch abgeben. Satz 2 gewann die TG. In Satz drei lag die TG stets in Führung. Hatte beim Stand von 14:13 auch einen Machball. Leider konnte man diesen nicht verwerten. Sindelfingen nutzte dagegen seinen ersten Matchball zum 16:14.