Aus den Abteilungen

E-Jugendturnerinnen holen sich den Pokal

E-Jugendturnerinnen der TG Bad Waldsee holen sich den Pokal des Turngaus Oberschwaben

Die Waldseer E-Jugendturnerinnen Lisa Marie Heiß, Isabel Blaut, Nena Neudhöfer, Marlene Kurz, Nora Weiß, Anastasia Urban und Sonja Wehrle sichern sich nach einem weiteren Sieg beim Wettkampf in Bad Waldsee den Pokal des Turngaus Oberschwaben.


Nachdem sie sich den Tagessieg des ersten Wettkampftages noch mit der TSG Ailingen teilten, punkteten sie am 2.Wettkampf im direkten Vergleich mit 164,3 Punkten, satte 3,1 Punkte mehr als die Ailinger. Auch gegen die Turnerinnen des FV Altheim und dem TSB Ravensburg boten sie souverän paroli und verwiesen sie auf die Plätze. Beide Wettkämpfe wurden von den Waldseer Turnerinnen am Boden entschieden, es waren 13 Mannschaften am Start.

Leider liefs für die D-Jugendturnerinnen nicht wie gewünscht. Nach dem ersten Wettkampftag lagen Maren Lang, Nicole Dukart, Tabea Wieland, Elena Wiest ind Sophie Schad noch auf Tuchfühlung zum dritten Platz. Wegen Krankheit mußten die Leistungsträger Maren und Nicole am Heimwettkampf passen, und mit nur drei Turnerinnen , ohne Streichwertung, war eine Aufholjagd undenkbar.Sie schafften trotz allem einen achtbaren siebten Gesamtrang unter ebnfalls 13 Mannschaften.
Lediglich vier Mannschaften waren in der Altersklasse C am Start. Die TG Turnerinnen verschenkten wichtige Punkte am Sprung und am wenig beliebten Schwebebalken, waren jedoch an Reck und Boden auf Augenhöhe mit den Mannschaften vom 1. TV Eisenharz und dem 2. TSV Tettnang. Liliane Mall, Kim Zorell ,Rebecca Müller, Anna Wieland Yara Zorell und Katja Scheible freuten sich über den Pokal des Drittplatzierten.
In der Altersklasse C-offen, startberechtigt sind die Jahrgänge 2001 und älter, waren zehn Mannschaften gemeldet. Nachdem die Mannschaften aus Altheim, Wangen und Kressbronn zum Wettkampf antraten, gespickt mit erfahrenen Ligaturnerinnen, rechneten sich die Waldseer Turnerinnen wenig Chancen auf die Treppchenplätze. Doch wieder einmal bewiesen sie daß man mit sauber geturnten Übungen mit niedrigerem Ausgangswert auch vorne mitmischen kann. Mit etwas Glück und weniger Absteigern am Schwebebalken brauchen wir die nächsten Wettkämpfe nicht zu fürchten. Lea Rief, Klara Steiner, Juliane Klaus, Lisanne Majovski, Emme Stärk, und Ria Fimpel waren stolz auf den dritten Platz.

B.Brielmayer