Aus den Abteilungen

TG Volleyballer 1 schlagen Aufsteiger TTV Dettingen klar mit 3:0

Die Pluspunkte der TG heißen Konzentration und spielerische Reife

Die Waldseer Oberligavolleyballer schlagen Aufsteiger TTV Dettingen klar mit 3:0 (25:13, 25:19, 25:22)

Von Franz Vogel

Es sieht so aus, als habe die TG Bad Waldsee mit ihrem Trainer Peter Gropper die Lektion des Ulmer Spiels verinnerlicht. Jedenfalls geriet die Auseinandersetzung mit dem letztjährigen Landesligisten TTV Dettingen – diese Mannschaft erreichte die Oberliga über die Relegation – zu einer Demonstration gestandener Routine, von Spielwitz und der sich daraus entwickelnden Siegermentalität.

Das Heimteam in der Sporthalle der Eugen-Bolz-Schule erlebte am Samstagabend einen Erfolg, der freilich nicht überbewertet werden sollte, wenn auch der Blick auf die aktuelle Rangliste des Oberhauses zur Freude in der TG Anlass gibt. Rang zwei gehalten, der Abstand nach vorne und hinten ist geblieben. Es scheint, als sich eine Art Zweiklassengesellschaft entwickelt, vorne mit den Stuttgarter Mannschaften und der TG, der Rest der Liga im hinteren Bereich.

Vor dem Erfolg jedoch musste gespielt werden. Ein Blick auf die nackten Zahlen des Endergebnisses verrät ein bisschen den Verlauf der Begegnung, aber auch noch deutlicher die mentale Leistung der Siegermannschaft. So zeigten sich die Weißschwarzen im ersten Durchgang nicht geneigt, dem Spielpartner durch etwaige Schwächen entgegenzukommen. Im Gegenteil. Die TG-Truppe schien sich vorgenommen zu haben, zunächst eine Demonstration der eigenen Stärke auf’s Feld zu bringen. In diesem Sinn lief dann auch bei der TG ein absolut solides Spiel aus einer aufmerksamen und hoch konzentrierten Annahme heraus.

Der daraus resultierende Spielaufbau – einmal mehr zur Freude der Fans durch einen absolut zuverlässigen und variabel auftretenden Zuspieler Simon Scheerer verantwortet – brachte den Platzherren ein um’s andere Mal erstklassige Angriffschancen, die auch konsequent genutzt wurden. Die wenigen effizienten gegnerischen Angriffsversuche zerschellten am klugen Blockverhalten und der sicheren und aufmerksamen Abwehr der TG. Sicher, ruhig und überlegen spielten die Gropperschützlinge den Eröffnungssatz nach Hause.

Ähnliches bot sich den Zuschauern in Satz zwei. Wieder gelang es den Gastgebern, zwischen sich und den Gegner sehr rasch deutliche Abstände zu schaffen, die den Männern vom Albaufstieg zu verringern, zu viel abforderte. Was nach diesem zweiten überzeugenden Satzgewinn folgte, ist für jeden, der den Volleyballsport kennt, eine fast logische Folge mentaler Entwicklung.

Die stets tapfer kämpfenden Gäste wollten sich partout nicht geschlagen geben, selbst als sie zu Ende des dritten Aktes nahezu chancenlos mit 13:18 in Rückstand lagen. Bei diesem Stand nahmen sich die bis dahin tadellos auftretenden TG-Mannen in einträchtiger Gemeinschaft ihre Krise und mussten zum Ende des Spiels die Gäste ganz nahe herankommen lassen. Letztendlich aber war der deutliche Erfolg nie echt gefährdet.

Peter Gropper hatte sich entschieden, in diesem Match allen seinen Spielern die Chance des Auftretens zu geben. Er wurde nicht enttäuscht. So kamen außer dem schon benannten Simon Scheerer auf der Mittelblockposition Manuel Perner, Ralf Sauerbrey und Simon Bergmann zum Einsatz, als Außenangreifer und Annahmespezialisten traten Jan Herkommer, Julian Niedermaier und Lucas Romer in Erscheinung. Die Diagonale war besetzt mit Pirmin Dewor und erstmals für einige Sätze mit Neuzugang Kai Wilson. Libero Pascal Eisele rundete mit seiner gewohnt soliden und sachlichen Spielweise den erfreulichen Gesamteindruck der Mannschaft ab.

Mit dem kommenden nochmaligen Heimspiel – es handelt sich um das Nachholspiel gegen den TSV Schmiden – wird die Tabelle der Oberliga bereinigt. Gewinnen die TG-Cracks, übernehmen sie die Tabellenführung. Ob sie dort allerdings bis ins Jahr 2015 bleiben, entscheidet sich in den wesentlich härteren Spielen gegen die beiden Stuttgarter Teams und Angstgegner TSV Bad Saulgau. Eine sehr spannende Endphase der Hinrunde kündigt sich an.