Aus den Abteilungen

Spielbericht Herren 1 – Oberliga – TG Nürtingen vs. TG Bad Waldsee

Herren 1

Auswärtssieg der Herren

TG Nürtingen – TG Bad Waldsee 0:3 (15:25, 13:25, 26:28)

Von Franz Vogel

Peer Auers Truppe war mit arg gemischten Gefühlen nach Nürtingen gefahren. Steckte den Cracks doch immer noch die verheerende 0:3 Heimpleite gegen den Tabellenvierten ASV Botnang  in den Knochen. Auf dem Feld allerdings zeigten sich die Weißschwarzen von jener Spielfreude und Abgeklärtheit, die Peer Auer von den Seinen erwartet. Es war am Ende ein deutlicher Sieg, der lediglich durch das engagierte Aufbäumen der Platzherren im dritten Spielabschnitt ein bisschen an Glanz verlor. Dergestalt konnte die kurstädtische TG ihren dritten Tabellenplatz behaupten, während die heimische TG immer mehr dem Abstieg entgegentaumelt.

Von Beginn an wollte Auer Zeichen setzen und vertraute zunächst im Wesentlichen seiner Stammsechs. Das waren Zuspieler Simon Scheerer, Hauptangreifer Pirmin Dewor, die Mittelblocker Manuel Perner und für den verletzten Ralf Sauerbrey der blutjunge Simon Bergmann. Dazu liefen die Außenangreifer Jan Herkommer und Lucas Romer auf, in Abwehr und Annahme ergänzt durch den äußerst stabilen Libero Pascal Eisele. Man wusste auf Bad Waldsees Seite um die Wichtigkeit der guten Annahme auf der Gegenseite. Kaum eine Mannschaft der Liga ist im Spielaufbau so anfällig wie die Nürtinger TG. Sie hat bei mangelhafter Annahme und immer dann, wenn die Bälle zum Zuspiel nicht ans Netz gebracht werden, folgenschwere Probleme. Entsprechend konsequent mussten die Bad Waldseer ihre Aufschläge und Angriffsschläge platzieren.

Dieses gelang über zwei Spielabschnitte überzeugend. Über lange Phasen zeigte sich die Nürtinger Defensive durch den harten Druck der Oberschwaben überfordert. Umgekehrt überzeugten die neben den Stammspielern auf den Außenpositionen nach und nach eingesetzten Ergänzungsspieler Axel Bloching und Julian Niedermaier sowohl in Annahme wie im Angriff. Alle Bad Waldseer Abwehrspieler wussten die gegnerischen Bälle zu entschärfen, waren sogar in der Lage, auch aus bedrängten Situationen den Ball verwertbar zum Zuspieler zu bringen. Dieser ließ sich nicht lange bitten und servierte seinen angreifenden Mitspielern reihenweise beste Vorlagen.

Deutlich das Ergebnis in Durchgang eins, überdeutlich in Satz zwei. Dann allerdings änderte sich das Dekor erkennbar. Im Gefühl eines unangefochtenen Sieges ließen Spannkraft und Konzentration auf Bad Waldseer Seite nach. Die Aufschläge kamen dann nicht mehr platziert genug, wodurch sich das Annahmeverhalten bei der TG Nürtingen klar verbesserte. Der daraus resultierende konstruktive Spielaufbau ermöglichte den Platzherren ein um’s andere Mal sehr gute Angriffsmöglichkeiten, die sie prompt zu verdienten Punkten verwandelten.

Ein krimiartiges Satzende bahnte sich denn auch im dritten Durchgang an. Die leichte Führung der TG wurde von den Gastgebern zum 17:17 ausgeglichen. Wenig später standen zwei Matchbälle für die Gäste zu Buche. Beide wehrten die Einheimischen mit letztem Einsatz ab. Der beiden anstehenden Satzbälle der TG Nürtingen wiederum konnten sich die Oberschwaben souverän erwehren. Der Matchball beim Stand von 26:27 wurde eine Beute des Youngsters Bergmann, der mit dem nötigen Auge und der ihm eigenen Ruhe den Nürtinger Angriffsball richtig berechnete und als Blockball konsequent auf den gegnerischen Boden brachte.

Verdient, doch am Ende etwas glücklich behielten die Kurstädter das bessere Ende, wenn auch knapp, für sich. Bei aller Freude über diesen Sieg sollte man aber nicht vergessen, gegen wen man gespielt hat. Es war der Tabellenletzte, der Oberligaabstiegskandidat Nummer eins. Die härteren Gegner, die in den kommenden Wochen auf Peer Auers Mannschaft zukommen, sind aus viel härterem Holz geschnitzt.